Wer in Köln auf der großen dmexco-Bühne steht, bekommt das wohl größte Auditorium einer deutschen Fachkonferenz. Foto: dmexco

Wer in Köln auf der großen dmexco-Bühne steht, bekommt das wohl bestbesetzte Auditorium einer deutschen Fachkonferenz. Foto: dmexco

Diese Woche steigt in Köln der ultragalaktische Höhepunkt der Digitalszene, die dmexco. In diesem Jahr erwartet die Kongressmesse bei  ihrer achten Auflage fast vier mal so viel Besucher wie bei der Premiere im Jahr 2009. Auch wir sind natürlich mit einem Team vor Ort. Als kleine Vorbereitung und weil es nicht einfach ist, die immer neuen Rekordzahlen der Kongressmesse im Kopf zu behalten, haben wir gemeinsam mit unserem Kunden intelliAd, den Experten für Data Insights, ein paar Fun Facts zusammengestellt.  Und weil die dmexco auch international gerade schwer in Mode ist, gibt es ein paar brandaktuelle Zahlen aus der Fashionbranche (erhoben von intelliAd und Deloitte in der Studie „Spotlight Fashion“) als Äquivalent.

2             mal jährlich veröffentlicht der Online-Vermarkterkreis OVK aktuelle Marktzahlen (zu AdBlocker-Raten, Werbeinvestitionen, Werbeformen u.a.). Ausgabe 2 wird traditionell zur dmexco veröffentlicht. Zwei Prozentpunkte Unterschied (und das ist an der Stelle eine Menge) beträgt die  Conversion Rate in der Fashionbranche, wenn man  Mono-Brand Stores (3,2 %) mit Multi-Brand Stores (1,2 %) vergleicht.

5             Hallen belegt die dmexco in diesem Jahr auf der Kölnmesse (Hallen 5-9). Neu ist in diesem Jahr der Eingang über Halle 6, was den Fußweg zur Haltestelle Messe/Deutz deutlich verkürzt. Übrigens kamen nur 4 Prozent aller Besucher im 1. Halbjahr 2016 über Displaywerbung und Retargeting auf die Webseiten der Fashionshops.

8             Bewertungen hat die offizielle App zur dmexco 2015 in iTunes bekommen. Zu wenig für einen Durchschnittswert. Auch dieses Jahr gibt es wieder eine App für die Besucher. 8 € gibt die Modebranche im Durchschnitt pro Kauf für Suchmaschinenwerbung aus.

45        % der erstmals über 1.000 Aussteller auf der dmexco sind internationale Firmen. Das entspricht genau dem aktuellen Anteil von Mobile Traffic (Smartphone und Tablet) in der Modebranche (44%).

70        € kostet regulär (laut Taxirechner.de) die Taxifahrt vom Flughafen Köln/Bonn zur dmexco und zurück (vorausgesetzt man bekommt ein Taxi). Im Segment Herrenbekleidung bekommt man für diese Summe gerade einmal 100 SEA-Klicks (CPC 0,71 €), bei Damenmode dagegen über 350 (CPC 0,19€).

100     € zahlt jeder dmexco Aussteller zusätzlich zum regulären Quadratmeterpreis (385 € wenn er nach dem 1.2.2016 gebucht hat) für das Marketing-Package der dmexco. Das entspricht dem durchschnittlichen Warenkorb im Segment Mode allgemein (99€).

588     € kosteten im Schnitt laut HRS die letzten sieben verbliebenen Einzelzimmer vom 14. auf 15.September in Kölner Hotels (Abfrage vom 12.8.2016). Diese Summe ist vergleichbar mit dem durchschnittlichen Warenkorb von Luxusmodehändlern am Desktop (576 €). Mit den 472 €, die die Premium-Modeshops von den Handykäufern einnehmen, fände man dagegen kein Zimmer mehr für die dmexco 2016.

8416     € müssen Aussteller für den kleinsten Stand auf der dmexco (16 qm in modularer Standbauweise) hinblättern – dafür könnte man z.B. als Modehändler auch 26.300 User über SEA auf seine Seite bringen (Durchschnitts-CPC in der Modebranche: 0,32€).

50.000   und mehr Besucher erwartet die dmexco 2016. Aus 50.000 Besuchern machen Luxusmodeshops gerade einmal 190 Käufer (Conversion Rate 0,38%).

365 Tage hat das Team der dmexco wieder gearbeitet, um die weltgrößte Digital-Kongressmesse in Köln auf die Beine zu stellen

365 Tage hat das Team der dmexco wieder gearbeitet, um die weltgrößte Digital-Kongressmesse in Köln auf die Beine zu stellen. Foto: dmexco

 

Kommentar schreiben ...