Markus Foos Strategy Director queospark

Markus Foos, Strategy Director bei queospark

In unserer Rubrik “Endlich Wochenende” gewähren uns Geschäftsleute aus Wirtschaft und Medien einen kurzen
Einblick in ihre Wochenendplanung. Heute verrät uns Markus Foos, Strategy Director bei queospark,  der Agentur für Markenführung und Kommunikation aus Dresden, was er am Wochenende vorhat.

1.) Wann beginnt heute für Sie der Feierabend?

Das ist tatsächlich vollkommen unterschiedlich. An diesem Wochenende beginnt der Feierabend erst am Samstagmorgen, da ich erst dann von einer Veranstaltung mit einem Kunden zurückkommen werde. Für gewöhnlich ist mein Feierabend am Freitag immer ein klein wenig später als üblich, weil ich mich darum bemühe, keine ungelesenen oder unbearbeiteten Mails mit ins Wochenende zu nehmen. Und wenn freitags alle früher gehen, habe ich Zeit, mich darum zu kümmern.

2.) Was ist üblicherweise Ihre letzte Tätigkeit, bevor Sie den Computer runterfahren?

Meine letzte Aufmerksamkeit schenke ich immer Outlook, um zu checken, ob ich noch Mails bekommen habe, die ich bearbeiten sollte.

3.) Nehmen Sie Arbeit mit ins Wochenende? Wenn ja: Was?

Eigentlich versuche ich, meine Aufgaben möglichst bis Freitagabend soweit abgearbeitet zu haben, dass ich nichts mit ins Wochenende nehmen muss. Das belastet einen ja schließlich auch. Wenn ich mich am Wochenende doch mal der Arbeit widme, dann sind es immer längerfristige Geschichten oder etwas, das mit Wissensaufbau zu tun hat, wie die Zielerarbeitung fürs nächste Jahr. Für den Fall der Fälle habe ich in meinem heimischen Büro immer ein Whiteboard parat, um ein paar übergeordnete Gedanken zu verfassen.

4.) Schalten Sie Ihr Handy am Wochenende ab oder sind Sie always on?

Mein Diensthandy ist 24/7 an und ich bekomme alles mit. Aber ich antworte prinzipiell am Wochenende nicht, wenn es nicht total dringlich ist – Vorbildfunktion und so.

5.) Apropos abschalten: Wie können Sie am besten entspannen, wenn Sie heute Abend nach Hause kommen?

Heute Abend bin ich im Hotel, morgen Abend dann aber entweder mit einem guten Glas Weißwein auf dem Balkon mit Freunden oder – wenn’s dann wieder kälter wird – mit einem noch besseren Glas Rotwein und Netflix. Da muss ich jetzt auf jeden Fall meine Versäumnisse bei „The Walking Dead“ aufholen. Mittlerweile bin ich in Staffel 3.

6.) Mit wem werden Sie dieses Wochenende verbringen?

Ich bekomme Besuch aus meiner früheren Heimat Hamburg und nutze die Gelegenheit, um Werbung für meine wunderschöne aktuelle Heimat Dresden zu machen.

7.) Reden Sie mit Ihrem Partner/Freundeskreis am Wochenende üblicherweise über Ihren Job?

Wenn sie Interesse dafür zeigen, dann schon. Gehört doch irgendwie dazu, oder? Wir finden aber sicher auch noch andere Themen, keine Sorge 😉

8.) Worauf freuen Sie sich dieses Wochenende am meisten?

Auf mein Rad. Unter der Woche ist es echt schwer, ein paar Stunden am Stück zu fahren. Und mir macht das eben auch nur dann Spaß, wenn ich auch mindestens zwei Stunden auf dem Rad sitzen und ein paar Kilometer runterspulen kann.

9.) Gibt es ein Ritual, das Sie üblicherweise jedes Wochenende begehen (zum Beispiel das samstägliche Autowaschen)?

Na, das wäre dann eben die samstagmorgendliche Radtour. Und einkaufen gehen. Macht man ja unter der Woche auch fast nie.

Weinberg

10.) Gibt es eine Marotte an Ihnen, die Ihren Partner/Ihre Familie am Wochenende regelmäßig auf die Palme bringt?

Da ich weder Partner noch Familie habe, kann ich meine vielfältigen Marotten vollkommen schamlos ausleben, ohne dass es jemand mitbekommt und mich verpetzt.

11.) Was machen Sie am Wochenende, von dem Ihre Kollegen/Ihr Team sagen, würde/n: Donnerwetter, das hätte ich jetzt nicht erwartet?

Bei queo gibt es mit dem internen Blog (der ist aber geheim, weil intern!), dem Ideenkreis und den Whisky und Rum Tastings so viele Gelegenheiten, mich in verschiedenen Zuständen über mein Privatleben auszufragen, dass ich bestimmt schon jetzt überhaupt keine Geheimnisse mehr vor meinem Team habe. Wahrscheinlich hab ich bei diesen Veranstaltungen schon so viele Dinge fallen lassen, dass ich die Erwartungshaltung meiner Kollegen/meines Teams in der Realität gar nicht mehr bedienen könnte.

12.) Jogginghose oder Designer-Klamotten: Was ist am Wochenende Ihr Lieblingskleidungsstück? 

Das passe ich den jeweiligen Aktivitäten an. Mein Kleiderschrank besticht ohnehin mit einer Feel-Good-Kollektion, auch für unter der Woche. Glücklicherweise habe ich einen Job, der mich nicht zwingt, mich mit Krawatten zu erwürgen. Zumindest nicht regelmäßig.

13.) Stichwort Indoor-Aktivitäten: Welche Musik werden Sie dieses Wochenende auf jeden Fall hören, welche TV-Sendung sehen und welches Buch bzw. welche Zeitung/Zeitschrift werden Sie lesen?

Theoretisch könnte ich mich endlich mal an den Stapel 11FREUNDE machen, der bei mir zuhause liegt. Praktisch werde ich aber Radfahren, Freunde treffen und von Dresden begeistern, essen und spazieren gehen und wieder einmal feststellen, dass 48 Stunden schneller vergehen als man denkt.

14.) Stichwort Outdoor-Aktivitäten: Welchen Berg werden Sie dieses Wochenende besteigen, welchen Marathon laufen und welches Theaterstück/Konzert bzw. welchen Kinofilm werden Sie besuchen?

Nachdem ich bisher immer schön mit Rückenwind nach Meißen und dann mit Gegenwind zurück geradelt bin, versuch ich’s jetzt mal mit der anderen Richtung und fahre Richtung Pirna. Ziel dabei: über 60 km am Stück zu fahren. Mancher Radfahrer wird da jetzt müde lächeln, aber hey! Das ist dann auch erst meine vierte Tour!

15.) Freuen Sie sich schon auf Montag?

Nein. Allerdings nicht, weil ich meine Arbeit nicht liebe, sondern weil ich es unsinnig finde, sich immer an etwas Zukünftigem zu orientieren. Ich freue mich lieber über die Dinge, die ich im Moment tue als dass ich den Moment verpasse, weil ich in der Zukunft festhänge.

 

Kommentar schreiben ...