Mit Markennamen ist das so eine Sache. Wissen Sie was Innogy macht? Oder Livanova? Oder Aurubis? Alles Kunstnamen, meist für Firmen, die fusioniert haben oder Geschäftsbereiche zusammenlegen. Fantasienamen sind auch beliebt bei Startups, deren Lieblings-URL bei der Gründung schon belegt war: An Zalando, Kununu, Xing oder Tirendo haben wir uns schon gewöhnt, viele andere sagen einem rein gar nichts.

Auch in der Werbung stößt man öfter auf komisch klingende Agenturnamen: Zum goldenen Hirschen, Zur schönen Gärtnerin, 4für Texas, Dojofuckingyeah oder Torben,Lucie und die gelbe Gefahr. Klingt beim ersten Mal ziemlich schräg, als Differenzierungskrtíterium mag der ungewöhnliche Name taugen. Dagegen ist die PR-Branche, wirft man einen Blick ins Umsatzranking, relativ langweilig: Agenturen heißen oft so wie Ihre Gründer: Also (Vorname) Nachname PR. Oder sie spiegeln die Branche wider, in der sie tätig sind: IT-PR, Tech-PR, Health-PR oder ähnliches.

Vor der Aufgabe einen eigenen starken Markennamen für eine neue PR-Agentur zu finden, stand ich als Gründer vor exakt 10 Jahren und 3 Monaten. „Faltin PR“ schied aus zwei Gründen aus: 1. Ich mag es gar nicht, meine Person in den Vordergrund zu stellen. 2. Obwohl ich erst einmal alleine an den Start ging, wollte ich langfristig wieder einen Partner mit dazu nehmen. Und Partner auf Augenhöhe finden es gar nicht nett, wenn die Agentur „nur“ so heisst wie der Gründer. Das hätte bedeutet: Wenn Herr Schwarz Frau Weiß neu in die Agentur aufnimmt, muß alles Schwarz&Weiß werden. Unsere Agentur würde heute also Faltin&Krüger-PR heißen und wir hätten uns bereits zwei Jahre nach Gründung umbenennen müssen. Ein No-Go aus Sicht der Markenbildung für ein junges Unternehmen.

Ein generischer Name schied deshalb aus, weil meine frühere Agentur „dot.communications“ hieß. Da wollte ich nicht zu nah ran und IT- bzw. Tech-PR-Agenturnamen gibt es wie Sand am Meer. Also was machen, wenn man sich als „PR-Agentur für die digitale Wirtschaft“ positionieren und differenzieren  will? Diese Lösung kam (Achtung Klischee, stimmt aber wirklich) eines Morgens unter der Dusche. Warum nicht aus der englischen Übersetzung unserer Positionierung (communication consultants for digital business) ein Acronym bilden. also die Anfangsbuchstaben der einzelnen Worte kombinieren? cocodibu klang zwar extrem ungewohnt, aber eine erste Eingabe bei Google ergab: „Kein Treffer. Meinten Sie Krokodil?“ Und alle nötigen Domains waren noch frei.

Es folgte der Hausfrauentest: Menschen im eigenen Umfeld, die unvorbelastet ihre Meinung sagten. Am Ende des Test stand: ein großes Fragezeichen. „cocodiwie“ war dabei sicher die häufigste Frage. Auch der Telefonmeldetest „Christian Faltin, cocodibu“ fiel anfangs wenig erbaulich aus. Meist folgte ein leises Lachen und die Frage: „cocodiwas“? Die nächste Stufe: Ich wollte wissen, was der normale Mensch auf der Straße mit dem Namen cocodibu verbindet. Kollegin Sibylle Thiede (Danke Sibylle nochmals für Deinen Mut) und ich schnappten uns eine Kamera und überfielen mit dem Mikro schamlos Bürger auf offener Straße. Die Antworten waren echt lustig: cocodibu war wahlweise ein Vogel, eine Art Duplo, eine afrikanische Tanzart, ein Cocktail oder eine Insel in der Südsee.

Negative Assoziationen gab es gar keine. Im Gegenteil, die Befragten waren sich einig: cocodibu ist lustig oder macht Spaß! Ohne zu wissen, was cocodibu wirklich macht. Ich fand das so ermutigend, dass der Name blieb. Letztes Pro-Argument war: bebedeoh hat es mit einer ähnlichen Phonetik schließlich auch zu was gebracht.

10 Jahre später lacht in unserer Branche in der Regel keiner mehr über unseren Agenturnamen. Auch Bewerber finden ihn so normal, dass wir die Historie selten erklären müssen. Ab und zu fragt noch ein neuer Kunde, meist aus dem englischsprachigen Raum, kurz nach einer Explanation. Alle anderen werden wir dann ab sofort auf diesen Blogartikel verweisen. Und sollte das Agenturgeschäft eines Tages mal weniger spannend werden, bleibt uns als Rückzugsort immer noch die gleichnamige Vulkaninsel in der Südsee auf der Affen, Krokodile und Robinso Cruso wohnen – irgendwo zwischen Palau und Nanuya gelegen.

Kommentar schreiben ...