Diese Woche fanden in München die 32. Medientage statt. Für mich persönlich war es mindestens die 25. Ausgabe, die ich gerne und voller Motivation angegangen bin. Bei der Anfahrt mit dem eigenen PKW strandete man allerdings gleich mal auf einem geschotterten Außenparkplatz der Messe. Und dieser erste atmosphärische Eindruck setzte sich leider fort: Der Umzug innerhalb der Messe München ist den Medientagen  nicht wirklich gut bekommen.

Ja, die neue Halle ist hell, aber wenn in der Main Stage das Pfeifen des Windes (die Windstärke konnte ich nicht exakt bestimmmen und Jörg Kachelmann war nicht vor Ort) die Speaker überlagert, dann ist das ärgerlich. Das „alte“ ICM mag in die Jahre gekommen sein, aber was Flaggen, Flair und Entree betrifft, kann die neue Halle bei weitem nicht mithalten. Und ja, man merkt, dass das neue Orga-Team der Medientage vieles anders gemacht hat und dabei viele alten Zöpfe abgeschnitten hat. Statt Elefantenrunde gabs beispielsweise am allerersten Vormittag lockeren TV-Studio ähnlichen Smalltalk mit Klaas Heufer-Umlauf – mit deutlich mehr Dynamik, weil alle 20 Minuten die Speaker wechselten.  Und ja, es gab ein gutes Programm und auch deutlich mehr internationale Referenten. Die mussten aber leider allzu häufig vor leeren Sitzen performen.

Die neue „Main Stage“ der Medientage: Wo früher Medien-Elefanten Konzernsprech trompeteten, verdüsterte diesmal Keynote-Speaker Andrew Keen die Gemüter

Mein persönliches Highlight im Kongress war der Vortrag von Wiwo-Herausgeberin Miriam Meckel, die sich mit Brainhacking beschäftigte und – anders als der Keynote Speaker Andrew Keen – der digitalen Zukunft durchaus Positives abgewinnen kann: „Wir haben unser Telefon ans Internet angeschlossen, unseren Computer, unser Auto, das Buch, unsere Kühlschränke und Lichtanlagen, unsere Hörgeräte und Kontaktlinsen. Es gibt kein Argument, warum wir nicht unseren Kopf an das Internet anschliessen sollten.“    

Allzu viele inhaltliche Würdigungen der neuen Medientage gibt es derzeit – Stand Freitag 26.10. – 14:30 Uhr – noch nicht. meedia spricht von einer „vertanen Chance für einen Neustart“ (Nachtrag: Auch Horizont wertet den Event als „mauen Relaunch“). w&v sieht die Medientage „so attraktiv wie schon lange nicht mehr„. Zwischen diesen menschlichen Beurteilungen liegt nun eine ganz erhebliche Spanne, die man heute noch persönliche Meinung nennt. In Zukunft, also vielleicht schon bei den Medientagen 2025, wird die KI aber – unterstützt von Drohnen, Sensoren, Trackern – ein wesentlich umfassenderes, weil datengestützes Bild auch von Veranstaltungen zeichnen.  Vielleicht war 2018 unter diesen Vorzeichen ja eher ein Neustart mit Anlaufschwierigkeiten. 

Wilder Westen in Bayerns Süden: Auf dem Mediencampus Bayern herrschte Saloon-Atmosphäre.

In unserer Rubrik “Endlich Wochenende” gewähren uns Geschäftsleute aus Wirtschaft und Medien einen kurzen Einblick in ihre Wochenendplanung. Heute verrät uns Christian Geyer, CEO von Nano Interactive dem führenden Anbieter für Search Intent Targeting in Europa, was er am Samstag und Sonntag so vorhat.

Christian Geyer, CEO von Nano Interactive

1.) Wann beginnt heute für Sie der Feierabend?
Spätestens um 18 Uhr, wenn ich die letzten Kollegen aus dem Büro gescheucht habe.

2.) Was ist üblicherweise Ihre letzte Tätigkeit, bevor Sie den Computer runterfahren?
Eine Runde Dart mit unserem COO, Johann Herrmann – schließlich muss ich meinen Titel verteidigen. Anschließend noch einmal kurz Emails checken und dann ab ins Wochenende.

3.) Nehmen Sie Arbeit mit ins Wochenende? Wenn ja: Was?
Eigentlich gehört das Wochenende meiner Familie. Manchmal lässt sich das aber nicht ganz vermeiden, wenn am Montag ein wichtiger Termin ansteht.

4.) Schalten Sie Ihr Handy am Wochenende ab oder sind Sie always on?
Always on. Ich checke auch am Wochenende regelmäßig meine Emails.

5.) Apropos abschalten: Wie können Sie am besten entspannen, wenn Sie heute Abend nach Hause kommen?
Bei einer Partie Golf. Wenn man die Gedanken an die Arbeit dort mit auf die Runde nimmt, endet das meist desaströs.

6.) Mit wem werden Sie dieses Wochenende verbringen?
Mit meiner Familie, ganz klar.

7.) Reden Sie mit Ihrem Partner/Freundeskreis am Wochenende üblicherweise über Ihren Job?
50 Prozent unserer Zeit verbringen wir heute mit Arbeit. Da ist es nur logisch, dass sie sich auch im privaten Gespräch nicht immer heraushalten lässt.

8.) Worauf freuen Sie sich dieses Wochenende am meisten?
Auf’s Ausschlafen!

9.) Gibt es ein Ritual, das Sie üblicherweise jedes Wochenende begehen (zum Beispiel das samstägliche Autowaschen)?
Im Sommer ein bisschen Gartenarbeit, im Winter ein Skitag mit meinen Kindern.

10.) Gibt es eine Marotte an Ihnen, die Ihren Partner/Ihre Familie am Wochenende regelmäßig auf die Palme bringt?
Ich bin der beste Handwerker der Welt und repariere immer alles erst einmal selbst. Meine Familie sieht das leider manchmal anders.

11.) Was machen Sie am Wochenende, von dem Ihre Kollegen/Ihr Team sagen, würde/n: Donnerwetter, das hätte ich jetzt nicht erwartet?
Heimwerken – mit allem Drum und Dran

12.) Jogginghose oder Designer-Klamotten: Was ist am Wochenende Ihr Lieblingskleidungsstück?
So wie unter der Woche: Jeans & T-Shirt

13.) Stichwort Indoor-Aktivitäten: Welche Musik werden Sie dieses Wochenende auf jeden Fall hören, welche TV-Sendung sehen und welches Buch bzw. welche Zeitung/Zeitschrift werden Sie lesen?
Ich bin ja leidenschaftlicher Binge-Watcher. Aktuell hänge ich bei „Sneaky Pete“ Staffel 2. Danach wartet die 4. Staffel von „Better Call Saul“.

14.) Stichwort Outdoor-Aktivitäten: Welchen Berg werden Sie dieses Wochenende besteigen, welchen Marathon laufen und welches Theaterstück/Konzert bzw. welchen Kinofilm werden Sie besuchen?
Berge sind mir zu hoch und ein Marathon zu weit. Deshalb setze ich mich am Wochenende lieber ins Kino und schaue „Mission Impossible 6“.

15.) Freuen Sie sich schon auf Montag?
Nein ?

Ok, als PR-Agentur der DMEXCO sind wir natürlich auch ein bißchen befangen. Aber auch unabhängig von unserem Job finden wir die Kunstwerke von Albrecht Behmel wirklich cool. Dass der Künstler jetzt das Motto der #DMEXCO18 „Take C.A.R.E.“ in seine typische Optik umgesetzt hat, ist ein Genuss.  Jeder der vier Buchstaben ist Teil des  Gemäldes und mit einem Blockchain-Zertifikat versehen. Die Werke werden auch auf der DMEXCO 2018 ausgestellt. Und ein Original wird sogar im Rahmen einer Social Media-Challenge vergeben.

Diese Chance wollten wir uns nicht entgehen lassen und haben im Team gemalt, was die Buntstifte hergaben. Hier kommt unser cocodibu-Video (danke Anh und Martin) für die Blockchain Originals-Challenge (im Hochformat, weil es eine Insta-Challenge ist):

Drückt uns die Daumen, vielleicht hängt ein Original-Behmel ja nach der DMEXCO bei uns im Konfi.

Morgen gehts los mit der Fußball-WM im weit entfernten Russland. Wer jetzt bei uns über Zeitzonen stöhnt, weil manche Spiele schon ab 14 Uhr bzw. 16 oder 17 Uhr im Fernsehen laufen, sollte lieber Mitleid mit den Russen selbst haben. Wenn es in Kaliningrad früher Nachmittag (14 Uhr) ist, schlafen die Bewohner der Halbinsel Kamtschatka bereits (2 Uhr nachts).

Wie sieht es im Land des noch amtierenden Weltmeisters mit WM-Schauen während der Arbeitszeit aus? Dürfen die Mitarbeiter am Arbeitsplatz streamen –  geduldet oder sogar offiziell? Ist Fußball-WM-Schauen im Land des Effizienz-Weltmeisters eher verboten? Oder gibt es in unserer kreativen Branche vielleicht sogar Office Viewing? Welche Regelungen sie für die Dauer der WM haben, verraten uns einige unserer Kunden? Los geht’s:

Marion Koppitz, CEO i-Pointing

„Wir haben für unsere Mitarbeiter für die Fußball-WM klare Regeln aufgestellt und vorab kommuniziert: Deutschland-Spiele dürfen ,nebenbei‘ in Bild und Ton verfolgt werden, alle anderen ausschließlich über Liveticker. Pausen dürfen nach Absprache mit dem Vorgesetzten verlegt oder verlängert werden. Das Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft werden wir uns am Sonntag gemeinsam im Büro auf der großen Leinwand anschauen – da passt es nur zu gut, dass wir von unserer Hausmesse, die vor kurzem stattfand, noch einige Getränke übrig haben.“

Matthias Chorherr, General Manager mediascale

„Es gibt ja bereits erste Schätzungen, auf wie viel Milliarden sich der Schaden an der Wirtschaft durch die verminderte Produktionskraft beläuft. Diese Einschätzung teilen wir jedoch in keiner Weise. Eigenverantwortung ist bei uns keine Worthülse, sondern Teil unserer Mitarbeiter-DNA. Das bedeutet: Unsere Mitarbeiter entscheiden selbst, ob es gerade möglich ist, die Vuvuzela unter dem Tisch hervorzuholen. Streaming – ob Video oder Audio – ist grundsätzlich möglich, solange Kollegen mit geringerem Interesse dabei nicht gestört werden. Bei aller Flexibilität muss natürlich eine optimale Betreuung und Erreichbarkeit für unsere Kunden weiterhin gewährleistet sein. Dahingehend haben wir jedoch keine Bedenken.

Das Spiel gegen Südkorea am 27. Juni werden wir gemeinsam auf der Leinwand verfolgen. Pizza, ein kühles Bier und ein gutes Spiel – was gibt es Schöneres und was könnte den Kollegenzusammenhalt besser stärken?“

Ewald Pusch, Geschäftsführer Neverest

„Wir haben keine komplett einheitliche Regelung bei uns intern. Die Auftragslage und die Verantwortung des einzelnen Mitarbeiters sind das Regulativ. Bei ,großen‘ Spielen mit allgemeinem Interesse werden wir gemeinsam schauen.“

Kira Schirl, Director Operations trbo

„Wenn jemand nebenher streamt und seine Arbeit dabei nicht vernachlässigt,  ist WM-Schauen für uns kein Problem. Da wir flexible Arbeitszeiten haben, wird bei super spannenden Spielen sicherlich der ein oder andere Fußball-verrückte Kollege früher Feierabend machen, um rechtzeitig zum Anpfiff um 16 oder 17 Uhr ein Spiel im Public Viewing zu sehen. Bei einem spannenden Viertelfinale zur Arbeitszeit mit deutscher Beteiligung werden wir sicherlich im Team zusammen schauen ;-)“

Und wir selbst. Wie handhaben wir das mit Arbeit und Fußball-WM?

Christian Faltin, cocodibu

„Wer bei uns im vollständigen Dress der jeweiligen National-Mannschaft erscheint, darf im Konfi live kucken. Für das deutsche Vorrundenspiel gegen Südkorea, das wir gemeinsam schauen, sammeln wir noch Rezepte mit Kimchi und tüfteln an einer speziellen Bibimbap-Zubereitung. Dazu gibt es Yuja-Tee. Ab dem Achtelfinale wird dann mit unserem internen WM-Beauftragten eine Neuregelung verhandelt.“

 

Wenn das kein guter Start für uns ins neue Jahr 2018 ist: Die Koelnmesse, Veranstalter der DMEXCO, hat den PR-Etat für die globale Business- und Innovationsplattform der digitalen Wirtschaft für 2018 an cocodibu vergeben. Wir übernehmen ab Januar die internationale und nationale Medienarbeit für die Kongressmesse. Bisher hatte den Etat Faktor 3 betreut.

cocodibu war bereits bei der Premiere der dmexco im Jahr 2009 sowohl für die Medienarbeit als auch für die Kongressplanung zuständig und ich persönlich hatte bereits über mehrere Jahre die PR der Vorgängerveranstaltung betreut. Dass wir nun erneut das Mandat für die globale Leadveranstaltung der digitalen Wirtschaft übertragen bekommen, freut uns natürlich ganz besonders. 

„Bei der Weiterentwicklung der dmexco spielen Kommunikation und Content eine ganz wichtige Rolle. Mit cocodibu haben wir einen Partner an der Seite, der sowohl jede Menge Erfahrung als auch innovative Ideen beisteuern wird“, sagt Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse.

Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse

Und wir bedanken uns ganz herzlich bei den KollegInnen der Koelnmesse für das Vertrauen. Viva Colonia!

Egal ob Media-, Kreativ-, Digital-, PR-, Content- oder Social Media-Agentur: Der Wettbewerb in der Agenturbranche ist hart und intensiv. Wenn man als Agentur nicht in die Empfehlungsfalle tappen will („Wir verlassen uns weitestgehend darauf, dass uns zufriedene Kunden weiterempfehlen“), ist strategisches Eigenmarketing eine zwingende Basis für die Akquise von Neugeschäft. Theoretisch steht dafür auch das komplette Marketing-Instrumentarium zur Verfügung. Neben den Standards (PR, Suchmaschinenwerbung und eine mobil- und suchmaschinenoptimierten Webseite, Events, Webinare, Whitepaper & Co.) erwärmen sich viele Agenturen nur ungern oder zögerlich für die sogenannte Kaltakquise.  

Dabei kann man potentielle Kunden auf Xing anschreiben, handschriftliche Briefe oder ausführliche Mailings verfassen.Man kann aber auch den Hörer in die Hand nehmen. Christina Brandoni, Gründerin und Inhaberin der Firma Erstkontakter, ist seit gut zehn Jahren auf die Telefonakquise für Agenturen spezialisiert. Wir fragen sie, wie man in der Praxis vorgeht:

Christina Brandoni, Gründerin und Inhaberin von Erstkontakter, einem auf Telefonakquise für Agenturen spezialisierten Unternehmen

Christina, Du rufst einen Marketingleiter an, der hörbar schlechte Laune hat. Vielleicht hatte er Streit mit seiner Frau, vielleicht hat ihn sein Chef genervt. Wie eröffnest Du das Gespräch?

Christina Brandoni: Je nach Gesprächspartner intuitiv: Hallo Herr …, kann es sein, dass sie gerade nicht bester Dinge sind ;)? Die Sonne scheint :)! Erwische ich Sie ungünstig? Oder überrasche ich Sie mit meinem Anruf? Vielleicht stecken Sie gerade gedanklich in irgendwelchen Excel-Statistiken..? Kann ich Sie aufheitern 🙂 ? Oder soll ich zu einem späteren Zeitpunkt wieder anrufen?

Das klingt nach sonnigem Gemüt und freundlich. Jetzt arbeitet Ihr bei „Erstkontakter“ hauptsächlich in der Telefonakquise für Agenturen und Dienstleister aus dem Bereich Marketing? Ist die Werbung eine besonders schwierige Branche für Kaltakquise?

Christina Brandoni: Es ist eine besonders schöne Branche: Spannend, lebendig, dynamisch. Wir lieben es Menschen in „unserer Agenturlandschaft“ zu verbinden. Vor gut zehn Jahren habe ich mich bewusst für die Werbebranche entschieden und würde es genau so wieder machen!

Was muss Euch eine Agentur zuliefern, bevor ihr mit der Akquise für sie startet?

Christina Brandoni: Ein ausführliches Briefing mit klarer Positionierung, eventuell vorhandene Adressen, Präsentationen, einen Email-Account inkl. Signatur und eine Kalenderübersicht.

Und dann ruft Ihr einmal an und das Neugeschäft ist im Kasten, oder?

Christina Brandoni: Au ja! Das würde mir auch Spaß machen! Das ist aber eher ein Glückstreffer und die große Ausnahme. Ein erfolgreiches Akquiseergebnis ist das Resultat gut aufgebauter Kontakte und Beziehungen. Wir bleiben kontinuierlich, sympathisch und verbindlich dran und passen den richtigen Zeitpunkt ab. Beziehungsweise erinnert sich der potentielle Kunde bei Bedarf an uns und kommt auf uns zu. „Früher oder später kriegen wir euch“ – Welche Werbung war´s? 😉

Gerade gegoogelt! Darauf einen Fruchtzwerg ;-)! Trotzdem wollen Eure Kunden doch ziemlich sicher von Euch wissen, wie lange es im Schnitt dauert, bis der erste Neukunde im Kasten ist! Gibt es da einen Erfahrungswert?

Christina Brandoni: Das ist von vielen Faktoren abhängig. Je besser die potentiellen Kunden ausgewählt sind und zur Agentur passen und je überzeugender die Agentur beim Ersttermin ist, desto schneller ist ein Auftrag im Kasten.Das Erfolgsrezept ist der kontinuierliche und langfristige Aufbau der Kontakte. Auch weil die potentiellen Kunden nicht immer sofort bei Anruf Bedarf haben oder vielleicht noch in bestehenden Agenturverträgen stecken. Anhand unserer ausführlichen (und manchmal amüsanten) Gesprächsdokumentationen merken unsere Kunden sehr schnell, dass wir was bewegen und dass New Business kein Zufall sein muss!

Du hast Dich an der Stelle diplomatisch um eine konkrete Antwort gedrückt, deshalb geht’s jetzt an Eingemachte! Wie viel muss man monatlich investieren, damit sich der Erfolg einstellt? Und bekommt Ihr Provision für jeden Neukunden?

Christina Brandoni: Ab einem Volumen von 10 Stunden im Monat kann man uns zu einem fixen Stundensatz zzgl. einer Provision bei erfolgreichem Neugeschäft beauftragen.

Jetzt haben Agenturen ja oft eine ganz eigene Positionierung und Vorstellung davon, was sie kreativ und sonst so leisten. Wie nehmt Ihr den Auftraggebern die Skepsis, ob Ihr den USP der Agentur im Akquisegespräch auch wirklich rüberbringt?

Christina Brandoni: Am wenigsten oder gar nicht skeptisch sind Agenturen, die ihren USP kennen und diesen selbst gut vermitteln können! Je konkreter das Briefing und die Kernaussage desto einfacher ist es für uns, überzeugend und authentisch die Kompetenzen der jeweiligen Agentur zu transportieren. Manche Agenturen machen sich aufgrund der bevorstehenden Akquise noch mal konkret Gedanken über ihren USP. Im Zweifelsfall würden wir ihnen einen Workshop bei euch empfehlen 🙂

Wie wird man erfolgreiche Telefonakquisiteurin. Studieren kann man das ja wahrscheinlich nicht, oder?

Christina Brandoni: Die wichtigsten Eigenschaften als Erstkontakter sind: Authentizität, Schlagfertigkeit, Empathie um den Gesprächspartner zuhören zu können und sofort zu wissen, wo wir ihn gerade abholen. Echtes Interesse am Gegenüber! Außerdem eine schnelle Auffassungsgabe und Flexibilität für die Inhalte der einzelnen Projekte. Sympathische Beharrlichkeit ohne aufdringlich zu sein, Zuverlässigkeit und natürlich eine gute Ausdrucksweise inklusive angenehmer Telefonstimme.

Weil wir hauptsächlich Werbeagenturen und Kreativdienstleister bedienen, ist Knowhow im Bereich Marketing oder Agentur von Vorteil. Apropos: ich bin gerade auf der Suche nach weiteren Erstkontaktern! Falls sich jemand angesprochen fühlt und richtig Lust auf den Job hat, gerne eine Email an kontakt@erstkontakter.de

Dann danken wir für das Gespräch, Christina. Oder wie beendet man ein Gespräch am besten so, dass sich der Gesprächspartner gerne an einen erinnert?

Christina Brandoni: Auch Dankeschön für das Gespräch! Und ich freue mich schon auf´s nächste Mal 🙂

P.S.: Und wenn Telefonieren oder Mailen doch keinen Erfolg bringt, überrascht man den Kunden „auf Augenhöhe“ im Büro.

 

 

 

 

 

Ist sie tot? Untot? Oder lebendiger denn je? Dieser Tage wurden wir von den Kollegen der iBusiness überraschend mit der Frage konfrontiert, ob Pressemitteilungen in der heutigen Zeit überhaupt noch zeitgemäß sind. Überraschend deshalb, weil wir nicht ernsthaft gedacht hatte. dass jemand die Pressemitteilung grundsätzlich in Frage stellt. Denn aus unserer Sicht sind PMs auch heute noch ein wichtiges Element in der Unternehmenskommunikation und haben nichts an Relevanz verloren. Allerdings werden sie mittlerweile eingebettet in eine deutlich umfangreichere Klaviatur an Kommunikationstools (Blogs, Social und Owned Media uvm.).

Aber: Weit über 90 Prozent aller PMs, so unsere Schätzung, landen im digitalen Papierkorb der Redaktionen. Grund genug, sich in der dritten Folge unseres PR-Lexikons „Der Pressemitteilung“ etwas ausführlicher zu widmen:

Wer, was, wann, wie, wo und vor allem warum und wozu?

In der journalistischen Ausbildung lernt man in der Regel früh, dass nachrichtliche Texte die berühmten W-Fragen sehr schnell beantworten müssen. Weil wir idealistischerweise davon ausgehen, dass Pressemitteilungen Nachrichtenwert haben, sollten sie denselben Regeln folgen, sonst sind sie für Journalisten nicht relevant. Tun sie das nicht, sinken ihre Chancen rapide, von den Medien in der Berichterstattung berücksichtigt zu werden. Wer in Betreffzeile und/oder Headline nicht überzeugt, fällt sofort durchs Raster. Und je höher die Adjektivdichte im Text, umso niedriger die Chancen, Abdruck zu finden.

Gute PMs haben auch in der Generation Smartphone weiter Chancen: 60 Prozent der Jungredakteure, so eine aktuelle Umfrage der dpa-Tochter newsaktuell zusammen mit Faktenkontor, bezeichnen PMs als „eines der wichtigsten Informationsmittel, die Unternehmen und Organisationen liefern müssen“.  Immerhin 44 Prozent der Journalisten aller Altersgruppen, sind derselben Ansicht.

Und das sind klassische Themen, die im Format Pressemitteilung gut aufgehoben sind:

  • Personalien
  • Unternehmensbeteiligungen, Fusionen, Zukäufe etc. 
  • Analysen, Studien und Zahlen, sofern sie einen klaren Nachrichtenwert haben
  • ein offizielles Statement zu einer falschen Behauptung, die in der Öffentlichkeit kursiert

Wenig Aussicht auf Erfolg haben:

  • Produktpressemitteilungen (Es sei denn sie kommen von Apple, Tesla & Co. oder von wirklichen Innovatoren oder sie erreichen spezialisierte Redaktionen im Vorfeld einer großen Messe wie der IFA, der IAA oder ähnlichen Großveranstaltungen für Konsumgüter)
  • Messe-PMs (Unternehmen A stellt auf Stand 04 in Halle X aus) 
  • Wir sind ein wahnsinnig cooles Unternehmen-PMs (Unternehmen B setzt konsequent auf Nachhaltigkeit)
  • Award-PMs (meist hat nämlich das Award-verleihende Gremium eine PM bereits verschickt. Wenn nicht, ist es der Award nicht wert)

Natürlich gibt es auch gelegentlich Anlässe, Pressemitteilungen bewusst NICHT mit dem klassischen W-Fragen-Einstieg zu beginnen. Verwendbare PMs zitieren dann Marktzahlen oder aktuelle Geschehnisse als Einstieg:

Generell gilt: Bevor man sich an den PM-Entwurf setzt, den Newswert für die Medien selbstkritisch hinterfragen. Und überlegen, ob die Pressemitteilung wirklich das beste Format für das jeweilige Thema ist.

Für gedruckte Wochen- und Monatsmedien, die in der Berichterstattung zunehmend eigene Akzente setzen müssen, sind Informationen aus Pressemittlungen allenfalls als Impuls für weiterführende Geschichten interessant. Für Onlinemedien und Tageszeitungen sind PMs ein wichtiger Baustein. Würden sich alle Pressestellen dieser Republik ohne Vorwarnung auf einen „pressemitteilungsfreien Tag“ verständigen, würden einige Online-Redaktionen schwer ins Schwimmen kommen.  

Die Masse machts – ganz und gar nicht!

Normale Fachredaktionen und Wirtschaftsmedien erhalten heute in der Regel mehrere hundert Pressemitteilungen pro Tag. Bei w&v gehen nach eigenen Angaben rund 400 PMs täglich ein, bei iBusiness im Vorfeld der diesjährigen dmexco 325. D.h. mindestens jede zweite Minute ploppt eine PM in den Redaktionsmails auf. Mehr als ein kurzer Blick auf die Betreffzeile und den Einstieg der PM ist da für den Redakteur nicht drin. Wer an dieser Schwelle weiterkommen will, muss mit Inhalten und einer interessant klingenden Headline überzeugen. Und wer wirklich Berücksichtigung finden will UND spannende Sachen zu erzählen hat, sollte vor dem Versand der PM lieber zum Telefonhörer greifen. 

Schlechte, weil irrelevante Pressemitteilungen gibt es viel zu viele. Ganz besonders unbeliebt macht sich aber in Redaktionen, wer nach dem Versand anruft und fragt: „Haben Sie unsere Pressemitteilung bekommen?“ Könnte man Stromschläge durch Telefonhörer schicken, würden diese Mitarbeiter von PR-Agenturen und Unternehmen wochenlang mit einer Dauerwelle durchs Büro laufen. Zum wechselseitigen Respekt im Alltag gehört es nämlich auch, dass die PR den Medien keine Zeit stiehlt.   

 

3.650 Tage, 87.600 Stunden oder auch etwa 75.000 Tassen Kaffee nach unserer Firmengründung (der Start war am 1.7.2007) feierte cocodibu am Donnerstagabend sein 10-jähriges Jubiläum im Cowboy Club München e.V. Mit dabei waren: Etliche unserer Kunden, jede Menge Journalisten, aktuelle und ehemalige cocos sowie langjährige Freunde der Agentur. Zusammen haben wir es uns bei einem stilechten Barbecue, Fassbier und einem guten Glas Whisky einfach mal gut gehen lassen – ein paar schräge Gesangseinlagen inklusive :), die wir im Laufe der Woche in unserem Youtube-Kanal hochladen.

An dieser Stelle noch einmal ein offizielles und dickes Dankeschön an all unsere Gäste! Wir haben tolle Geschenke bekommen (unter anderem legendäre Bud Spencer und Terence Hill-T-Shirts für Christian und Stefan) und die Stimmung war einfach der Hammer.

Und für alle, die es mit dem Pferd leider nicht mehr pünktlich zur Ranch geschafft haben, gibt’s hier jetzt die Best-of-Bilder unserer Western-Party (Fotos: Alexander von Spreti. Danke, Alex!).

Die Cartwrights

Bild 1 von 39

cocodibu vor dem Longhorn-Saloon des Cowboy-Club München

Mit Markennamen ist das so eine Sache. Wissen Sie was Innogy macht? Oder Livanova? Oder Aurubis? Alles Kunstnamen, meist für Firmen, die fusioniert haben oder Geschäftsbereiche zusammenlegen. Fantasienamen sind auch beliebt bei Startups, deren Lieblings-URL bei der Gründung schon belegt war: An Zalando, Kununu, Xing oder Tirendo haben wir uns schon gewöhnt, viele andere sagen einem rein gar nichts.

Auch in der Werbung stößt man öfter auf komisch klingende Agenturnamen: Zum goldenen Hirschen, Zur schönen Gärtnerin, 4für Texas, Dojofuckingyeah oder Torben,Lucie und die gelbe Gefahr. Klingt beim ersten Mal ziemlich schräg, als Differenzierungskrtíterium mag der ungewöhnliche Name taugen. Dagegen ist die PR-Branche, wirft man einen Blick ins Umsatzranking, relativ langweilig: Agenturen heißen oft so wie Ihre Gründer: Also (Vorname) Nachname PR. Oder sie spiegeln die Branche wider, in der sie tätig sind: IT-PR, Tech-PR, Health-PR oder ähnliches.

Vor der Aufgabe einen eigenen starken Markennamen für eine neue PR-Agentur zu finden, stand ich als Gründer vor exakt 10 Jahren und 3 Monaten. „Faltin PR“ schied aus zwei Gründen aus: 1. Ich mag es gar nicht, meine Person in den Vordergrund zu stellen. 2. Obwohl ich erst einmal alleine an den Start ging, wollte ich langfristig wieder einen Partner mit dazu nehmen. Und Partner auf Augenhöhe finden es gar nicht nett, wenn die Agentur „nur“ so heisst wie der Gründer. Das hätte bedeutet: Wenn Herr Schwarz Frau Weiß neu in die Agentur aufnimmt, muß alles Schwarz&Weiß werden. Unsere Agentur würde heute also Faltin&Krüger-PR heißen und wir hätten uns bereits zwei Jahre nach Gründung umbenennen müssen. Ein No-Go aus Sicht der Markenbildung für ein junges Unternehmen.

Ein generischer Name schied deshalb aus, weil meine frühere Agentur „dot.communications“ hieß. Da wollte ich nicht zu nah ran und IT- bzw. Tech-PR-Agenturnamen gibt es wie Sand am Meer. Also was machen, wenn man sich als „PR-Agentur für die digitale Wirtschaft“ positionieren und differenzieren  will? Diese Lösung kam (Achtung Klischee, stimmt aber wirklich) eines Morgens unter der Dusche. Warum nicht aus der englischen Übersetzung unserer Positionierung (communication consultants for digital business) ein Acronym bilden. also die Anfangsbuchstaben der einzelnen Worte kombinieren? cocodibu klang zwar extrem ungewohnt, aber eine erste Eingabe bei Google ergab: „Kein Treffer. Meinten Sie Krokodil?“ Und alle nötigen Domains waren noch frei.

Es folgte der Hausfrauentest: Menschen im eigenen Umfeld, die unvorbelastet ihre Meinung sagten. Am Ende des Test stand: ein großes Fragezeichen. „cocodiwie“ war dabei sicher die häufigste Frage. Auch der Telefonmeldetest „Christian Faltin, cocodibu“ fiel anfangs wenig erbaulich aus. Meist folgte ein leises Lachen und die Frage: „cocodiwas“? Die nächste Stufe: Ich wollte wissen, was der normale Mensch auf der Straße mit dem Namen cocodibu verbindet. Kollegin Sibylle Thiede (Danke Sibylle nochmals für Deinen Mut) und ich schnappten uns eine Kamera und überfielen mit dem Mikro schamlos Bürger auf offener Straße. Die Antworten waren echt lustig: cocodibu war wahlweise ein Vogel, eine Art Duplo, eine afrikanische Tanzart, ein Cocktail oder eine Insel in der Südsee.

Negative Assoziationen gab es gar keine. Im Gegenteil, die Befragten waren sich einig: cocodibu ist lustig oder macht Spaß! Ohne zu wissen, was cocodibu wirklich macht. Ich fand das so ermutigend, dass der Name blieb. Letztes Pro-Argument war: bebedeoh hat es mit einer ähnlichen Phonetik schließlich auch zu was gebracht.

10 Jahre später lacht in unserer Branche in der Regel keiner mehr über unseren Agenturnamen. Auch Bewerber finden ihn so normal, dass wir die Historie selten erklären müssen. Ab und zu fragt noch ein neuer Kunde, meist aus dem englischsprachigen Raum, kurz nach einer Explanation. Alle anderen werden wir dann ab sofort auf diesen Blogartikel verweisen. Und sollte das Agenturgeschäft eines Tages mal weniger spannend werden, bleibt uns als Rückzugsort immer noch die gleichnamige Vulkaninsel in der Südsee auf der Affen, Krokodile und Robinso Cruso wohnen – irgendwo zwischen Palau und Nanuya gelegen.