Tagged: Online Marketing Rockstars

Die Online Marketing Rockstars gingen vergangene Woche in Hamburg über die Bühne. Weil über das Event auf Social Media, in Blogs und in der Fachpresse schon so viel gesagt und analysiert wurde, lassen wir jetzt mal den Macher zu Wort kommen:  Philipp Westermeyer. Hier im Blog zieht er Bilanz und gibt einen ersten – sehr vagen – Ausblick auf die kommenden Aktivitäten.

Philipp Westermeyer Online Marketing Rockstars

Philipp Westermeyer, Gründer der Online Marketing Rockstars

Philipp, der beste und wohl auch begehrteste Platz war der an der Bar auf der Bühne. Sag mal, was wurde da während des ganzen Konferenztages so weggetrunken? 

Philipp Westermeyer: Ich weiß es gar nicht genau, aber wir hatten da schon einiges vor. Im letzten Jahr war auch unser Buddy Paul Ripke sehr gut dabei. Er hält auf jeden Fall den Promille-Rekord.

Der erste, hochprozentige  Drink ging ja gleich am morgen von Andrew Bosworth direkt an Dich. Hattest Du danach leicht einen sitzen?

Ich kann zwar wenig vertragen, aber es ging noch.

In Deiner Eröffnungsrede sagtest Du: Deutschland ist Weltklasse im Performance Marketing. Tatsächlich fielen in der Konferenz immer wieder Sätze wie „ads suck, content rocks“. Was heißt das fürs Performance Marketing?

Ich glaube Performance Marketing ist nach wie vor sehr wichtig und ein elementarer Bestandteil erfolgreicher Digital-Firmen. Nur ganz alleine reicht es nicht mehr aus, um eine Firma weit nach vorne zu bringen. Vor ein paar Jahren war das anders.

Wobei hast Du mehr geschwitzt: Bei dem Auftritt von Fanta4 oder bei Verena Papik (musical.ly)?

Bei beiden, aber aus ganz anderen Gründen. Am Ende sind alle Profis und dann klappt es doch immer, wobei Verena natürlich sehr vorsichtig war mit ihren Aussagen.

Was war Dein persönliches Highlight der OMR17, und was würdest Du im Nachhinein nicht nochmal machen?

Mein Highlight war, dass ich durch Zufall um kurz nach 12 am Donnerstagabend im Speaker-Hotel den angeheiterten Thees Uhlmann traf, was sehr kurios war, zumal ich seine Sachen sehr schätze. Auf der rein inhaltlichen Seite fand ich das Gespräch von Trivago-Gründer Rolf Schrömgens mit Sven Schmidt sehr stark.

Du bist ja ganz gut mit dem Wacken-Veranstalter Holger Hübner. Was heißt das für die Online Marketing Rockstars im kommenden Jahr?

Tja Holger zeigt, was alles möglich ist und ist da sehr inspirierend. Wie sich das genau äußert, das müssen wir noch mal genau durchdenken.

Zum-Rockstar-Alltag gehören auch die Tourneen. Wann startet Ihr entsprechende Satelliten-Events außerhalb Hamburgs?

Da denken wir immer wieder drüber nach. Einmal im Jahr im September kommen wir ja mit einer Party zur dmexco nach Köln. Im Juni werden wir auf der K5 in Berlin am Vormittag eine Bühne bespielen und vielleicht kommt da noch das eine oder andere dazu. Ideen gibt es auch in der Mischung aus Marketing-Inhalten, Digital und Musik oder einfach Kunst.

Und: Wer ist eigentlich auf die Idee gekommen, Euer Event Online Marketing Rockstars zu nennen?

Das war meine Idee, aber sehr stark inspiriert von vielen Freunden aus der Venture Capital-Szene, die die Vokabel gerne für tolle Gründer, Software-Entwickler oder halt Marketing-Experten verwenden.

 

Für alle, die nicht vor Ort waren: Hier das Recap-Video

 

Stellen Sie sich vor, Sie sind für eine nicht ganz kleine Veranstaltung verantwortlich. Sie fühlen sich Rockstargleich, weil Sie auf einer Bühne gigantischen Ausmasses stehen und Tausende junger Menschen Ihnen an den Lippen hängen. Und da sitzt neben Ihnen auf der Bühne auch noch einer Ihrer Großsponsoren. Und der COO dieses Ladens, selbst ein ganz schön cooler Hund, sagt gerade deutlich vernehmlich, dass er ihre Veranstaltung ziemlich „handgeklöppelt“ findet. Auch deshalb, weil die Toiletten backstage wohl Schwächen hätten. Das wisse der Moderator ja, weil er sich gerade selbst hinter der Halle im Freien erleichert hätte.

Und jetzt? Rot werden, im Boden versinken, Hustenanfall bekommen? Philipp Westermeyer, Moderator der Online Marketing Rockstars, entschied sich nach kurzer Irritation einfach fürs Weitermachen, obwohl ihn Christian Schmalzl, COO von Ströer, ihn gerade öffentlich als „Wildpinkler“ geoutet hatte. Ganz schön cool, oder?

Willkommen bei den Online Marketing Rockstars, die aus vielen Gründen keine „normale“ Fachkonferenz sind. Unter den offiziell gemeldeten über 16.000 Besuchern waren in diesem Jahr viele Premierengäste, die wohl –wie ich – aus Neugier gekommen sind und weil die OMR-Macher richtig gute Marketer in eigener Sache sind.

Prominent besetzte OMR-Bar (v.l.n.r.): Christoph Metzelder (JvMSports), Micky Beisenherz (Moderator und Autor), Jessica Peppel-Schulz (UDG) und Michael Trautmann (Thjnk)

Prominent besetzte OMR-Bar (v.l.n.r.): Christoph Metzelder (JvMSports), Micky Beisenherz (Moderator und Autor), Jessica Peppel-Schulz (UDG) und Michael Trautmann (Thjnk)

Und, was fühlt der Premierengast, während die Twitter-Timeline (#OMR16) in Superlativen schwelgt? Hier mein persönliches Fazit:

Die Online Marketing-Rockstars sind…

eine 1A-Show, die gut organisiert und top inszeniert ist: Jan Delay und Udo Lindenberg vor der Kaffeepause sind schwer zu toppen (wenn man deren Musik mag) und den Sound-Opener zur Konferenz konnten auch Taube fühlen. Mal ganz abgesehen von den Riesen-Screens und den Lichteffekten.

Hinterm Horizont gings weiter: Jan Delay holte vor der Kaffeepause mal eben Udo Lindenberg auf die Bühne

Hinterm Horizont gings weiter: Jan Delay holte vor der Kaffeepause mal eben Udo Lindenberg auf die Bühne

die größte Tagesvorlesung für den Online-Nachwuchs: Die Riesenbühne von gefühlten 100 Meter Länge wurde nur getoppt durch die Disziplin, mit der viele Besucher, die keinen Platz mehr im gigantischen Auditorium fanden, etliche Speaker durchstanden – im wahrsten Sinne des Wortes

– das Business-Event für die Generation Instagram und die nächste Generation der Marketers

der Meeting-Point der Unicorn-Wannabes: jede Menge leuchtende Augen bei den meist Mit- bis Endzwanzigern im Publikum, wenn auf der Bühne einerseits mit Millionen- und Milliarden-Umsätzen jongliert wurde und anderseits Fallbeispiele vorgestellt wurden (z.B. My Little Paris von Fany Péchiodat), wie aus der Leidenschaft einer einzelnen und aus einem Newsletter ein international tätiges Unternehmen werden kann

eine Konferenz mit inspirierenden und unterhaltenden Speakern: Keynote-Opener Scott Galloway, Professor an der NEW York University, präsentierte nicht nur seine spannende Sicht der Entwicklung („alles außer den GAFA/GoogleAmazonFacebookApple hat langfristig kaum eine Chance“), sondern perfomte eindrucksvoll auch als Adele-Double.

Adele Galloway

Mondelez-Social Guru Bonin Bough ging mit seinen OREO-Cases niemanden auf den Keks. Ganz im Gegenteil: Wer so präsentiert, steht eher im Verdacht, dass er was Besonderes im Keks hatte.

IMG_1051

– ein Ort auf dem gestandene Chefredakteure Tech-Redakteure via T-Shirt-Werbung suchen (auch sonst wäre die OMR ein absoluter Fundus für clevere Recruiter)

cooles Abend-Entertainment (muss ich der Timeline glauben, ohne einen der Gigs mit Deichkind und Fettes Brot persönlich besucht zu haben)

– ein prima Umfeld für die Sponsoren, wenn Sie denn KEINE Verkaufsveranstaltung (auch auf der Bühne) abziehen. Aber da konnte sich jeder selbst ein BILD machen.

Die Online Marketing Rockstars sind aber…

keine Lobby-Veranstaltung für Werbung – gleich welcher Gattung: Etliche der präsentierten Cases legten Wert auf die Tatsache, dass Ihr Erfolg ganz ohne klassische Werbung (auch ohne Displaywerbung) zustande gekommen ist. Nur durch Viralität und die Kraft der jeweiligen Community (wie theshaderoom.com und My litte Paris). Marketing à la Rockstars hat nichts mit der üblichen „Werbung“ der letzten Jahrzehnte zu tun.

keine Messe für schnelle Leads und Sales: die erstmals angebotene Messehalle am ersten Tag war zwar voll mit Besuchern, aber ohne jeglichen Charme und wohl auch ohne allzu viel Entscheider-Leads für die Standbesitzer. Business wurde – so das Fazit einiger Aussteller – eher weniger gemacht.

AdFraud-Diskussion am Messetag (v.l.n.r.): Moderator Roland Eisenbrand (OMR), Julian Simons (mediascale), den Rest muss ich noch nachreichen

AdFraud-Diskussion am Messetag (v.l.n.r.): Moderator Roland Eisenbrand (OMR), Julian Simons (mediascale), Olaf Mahr (Integral AdScience), Alexander Gösswein (Criteo), Ulrich Hegge (Appnexus)

– noch kein Treffpunkt für das große Media-Business…: Erste Agentur-Chefs wurden gesichtet. Die, die nicht da waren, haben wahrscheinlich jemand zum Auskundschaften geschickt. Aber Möglichkeiten, sich in Ruhe zum Gespräch zu treffen, wären auf der OMR auch eher spärlich vorhanden gewesen.

-…und deshalb auch kein Ersatz für die dmexco oder die Internet World (aber eine prima Ergänzung) und keine Konkurenz für Hardcore-Fachkonferenzen wie d3con, tactixx oder den Performance Marketing Summit

Bei der Selbstinszenierung schwankte die OMR zwischen pubertärem Protz (gebrandeter Heli vor der Halle, der aber nie flog) und dem äußerst kühlen Charme normaler Messehallen. Die Speakerbesetzung und –dramaturgie war großes Kino, weil eben (größtenteils) keine Verkaufsshow geboten wurde. Manchmal fühlte man sich aber stimmungstechnisch an die New Economy-Euphorie Anfang des Jahrtausends erinnert. Und das angesichts eines Sterbens vieler AdTech-Unternehmen, wie Scott Galloway prognostizierte.

Der Heli war da und gebrandet. Abgehoben ist er wohl nicht.

Der Heli war da und gebrandet. Abgehoben ist er wohl nicht.

Ob der OMR-Besuch etwas für Ihr Business bringt? Die ein oder andere Inspiration, möglicherweise! Wenn nicht, hat er wenigstens Spaß gemacht. Und das können in Deutschland nicht viele Business-Konferenzen von sich behaupten. Also, buchen Sie Ihre Tickets für die Online Marketing Rockstars 2017 (am 2. und 3. März), solange Ihr Controlling diesen Text noch nicht gelesen hat.

P.S.: Die Kollegin Susanne Gillner von der Internet World zieht in ihrer Rockstars Review übrigens ein wesentlich positiveres Fazit der Messe.