Tagged: SZ

Eine turbulentere Zeit hätte sich das Social Media-Team von Opel wohl kaum zum Start seines neuen Blogs aussuchen können. Nahezu täglich wird in der Presse über die weitere Zukunft des Autoherstellers und die deutschen Produktionsstandorte spekuliert. Im Interview zieht Opels Social Media-Manager Dietmar Thate nun Bilanz über die ersten vier Wochen des Corporate Blogs und führt aus, wie das Team mit den aktuellen Gerüchten zum Unternehmen umgeht.

Dietmar Thate, Social Media-Manager bei Opel

Mit dem Opel-Blog sind Sie rund ein Monat online. Was hat Sie in der Zeit positiv überrascht, was negativ?
Positiv überrascht hat uns, wie schnell das neue Format angenommen wurde, von Lesern unserer früheren Blogs aber auch neuen Lesern. Negativ-Überraschungen sind zum Glück ausgeblieben.

Welche übergeordneten Kommunikationsziele verfolgen Sie mit dem Projekt?
Wir treten in intensiveren Austausch mit Menschen, die sich für Opel und Opel-Technologie interessieren. Dabei wollen wir Neugier auf unsere Fahrzeuge wecken, Unternehmensentscheidungen nachvollziehbarer machen und auch von unseren Lesern lernen, was ihnen in Bezug auf Opel und unsere Autos wichtig ist.

Wie viele Zugriffe verzeichnet das Blog seit dem Start?
Eine differenzierte Auswertung liegt noch nicht vor, aber wir nähern uns bei den Pageviews im ersten Monat bereits einer sechsstelligen Größenordnung.

Welche drei Artikel sind am häufigsten geclickt, welche am häufigsten kommentiert? Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie daraus für die künftige redaktionelle Gewichtung?
Der Post zur Namensbekanntgabe unseres neuen Kleinwagens „ADAM“ hat bei Klicks und Kommentaren die Nase vorn. Zum einen, weil der Name sehr lebhaft diskutiert wurde, zum anderen, weil damit eine Live-Aktion im Internet verbunden war, bei der das noch getarnte Auto per GPS-Signal seinen Namen selber in die Straßen auf dem Satellitenbild von Frankfurt geschrieben hat. Ansonsten zeigt sich, dass Geschichten über sportliche Opel-Modelle besonders gut ankommen. Mit unserer redaktionellen Gewichtung liegen wir also nicht so schlecht, da wir unseren OPC-Modellen einen unserer fünf Themenschwerpunkte gewidmet haben. Und die regen Diskussionen zu Unternehmensthemen zeigen uns, dass wir hier noch mehr machen können.

Nahezu täglich wird in der Presse über die Zukunft von Opel spekuliert. Im Opel-Blog liest man dazu nichts (mit Ausnahme eines Beitrags von  Opel Kommunikationsdirektor Harald Hamprecht vom 9. Mai). Warum  nicht?
Wir haben schon lange den Unternehmensgrundsatz, Medienspekulationen nicht zu kommentieren. Das berücksichtigen wir natürlich auch im Bereich Social Media. Allerdings gibt es Mythen und verdrehte Fakten, die wir gerne klarstellen wollen. Wir bereiten eine entsprechende Rubrik vor, in der wir Fiktionen Fakten gegenüberstellen.

Herbert Grönemeyer widmete jüngst bei einem Konzert den Song Bochum den Opel-Beschäftigten – dafür dankte ihm der Betriebsrat. Eignen sich derart emotionale Themen Ihrer Meinung nach grundsätzlich für den Opel-Blog?
Natürlich gehören emotionale Themen in den Blog, insbesondere wenn es um Fahrzeuge geht, wenn sie beispielsweise den Beitrag über den Manta beim 24-Stunden-Rennen oder den Astra OPC-Sound anschauen. Bei unternehmenspolitischen Themen bevorzugen wir eine sachliche Tonart.

Der Beitrag von Harald Hamprecht über die aktuelle Diskussion um die künftige Astra-Produktion führte zu einer Welle von Kommentaren. Obwohl das Thema hoch emotional ist, erscheinen die Kommentare in Summe recht differenziert. Hatten Sie hier Kommentare löschen müssen, weil Sie gegen die Blog-Regeln verstießen?
Nein, die Diskussion lief bei allem Engagement in der Tat sehr differenziert. Alle Kommentare kommen überdies ungefiltert in den Blog, es sei denn, sie enthalten einen Link, den wir vorab auf Spam und rechtliche Unbedenklichkeit überprüfen. Nur wenn die Wortwahl sehr extrem oder beleidigend wäre, würden wir bei Kommentaren nachträglich eingreifen.

Es scheint, als ob Sie in Ihrer Funktion als Moderator in die einzelnen Diskussionen zunehmend seltener eingreifen. Eine bewusste Entscheidung?
Es hängt vom Verlauf der Diskussionen ab, wie intensiv wir uns als Moderator zu Wort melden. In eine lebendige Diskussion müssen wir uns nicht immer einschalten, sofern nicht sachlicher Input von uns nötig ist.

Natürlich ist Nasenzählen nicht alles. Und ja, natürlich kann man mit quantitativen Zahlen im Social Web nicht die Qualität und den Grad der Interaktion messen. Deshalb ist unser Digitalranking der Tageszeitungen (ohne Boulevardzeitungen) nicht mehr als ein kurzes Schlaglicht auf die aktuelle Reichweite der Überregionalen im Social Web. Trotzdem gibt es einen ersten Eindruck, wie groß das Interesse an den Angeboten im Netz ist. Insbesondere, wenn man die Kanäle untereinander vergleicht. Sieger des cocodibu-Januarrankings ist die Süddeutsche, gefolgt von Welt und taz.

Dabei gibt es quer durch alle Kanäle durchaus unterschiedliche Rangreihen. Liegen auf YouTube (nach Zahl der Videoaufrufe) FTD und taz vorne, dominieren bei Facebook SZ und FAZ. Auch bei Twitter und Google+ spielt die kleine taz erstaunlich weit oben mit, so dass sie im Gesamtklassement die FAZ überholen kann, weil diese auf Google+ vorerst verzichtet.

Das ausführliche Ranking Tageszeitungen Januar 2012 zum Download

Erstaunlich weit bei Google+ist bereits Die Welt. Während alle anderen Titel nur einen Bruchteil der Facebook-Fans (nach Zahlen) ausweisen, kommt sie bereits auf einen Wert von 70 Prozent. Insgesamt jedoch erzielen die Tageszeitungen über Facebook eine weitaus größere Reichweite als über Google+: 150.000 Fans (für alle sieben Titel) stehen gerade mal 22.000 Menschen gegenüber, die SZ&Co. in ihren Kreisen haben. Bei Twitter folgen insgesamt rund 266.000 Follower den Accounts.

Die beiden Wirtschaftszeitungen Handelsblatt und Financial Times Deutschland kommen im Gesamt-Klassement auf eine identische Punktzahl, setzen aber unterschiedliche Schwerpunkte. Das Handelsblatt liegt bei Twitter deutlich voran, die FTD bei den Videoabrufen. Eindeutig das Abschneiden der Frankfurter Rundschau. Sie weist die geringste Reichweite im Social Web auf.

Apps für Smartphones und Tablets gehören ebenso wie ePaper für die meisten Zeitungen bereits zum Standardangebot. Da jedoch keine Verkaufszahlen frei zugänglich gemacht werden, sind die Apps in der Tabelle nicht gelistet. Das gilt auch für die Blogs der Tageszeitungen, von denen es zunehmend mehr gibt. Zumeist haben diese einen thematischen Schwerpunkt und werden von einem Redakteur hauptverantwortlich betreut. 

Christian Faltin

 Zur Methodik: Die Zahlen wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus den aufgeführten Quellen am 23. Januar 2012 erhoben. Alle entsprechenden Accounts sind in dem beiliegenden PDF-Dokument verlinkt. Sollten wider Erwarten nicht zutreffende Accounts aufgeführt sein, bitten wir um eine kurze Benachrichtigung.

Wir kennen das ja von der einschlägigen Fachpresse: Video-Berichterstattung gehört ja bei Internet World Business, Werben & Verkaufen, Horizont und Co. schon seit längerem zum guten Ton. Trotzdem habe ich diese Zeiten als ehem. Redakteurin von W&V nicht mehr aktiv miterleben dürfen – immerhin habe ich vor über 2,5 Jahren schon meine Segel Richtung PR gesetzt. 

Umso schöner, dass ich nun hier bei cocodibu diese Erfahrung trotzdem machen durfte: Als Moderatorin war ich vorgestern auf der Affiliate TactixX, der führenden Branchenveranstaltung der Affiliate Branche, unterwegs. Im Auftrag des Veranstalters explido WebMarketing, die wir in der PR unterstützen dürfen, habe ich Video-Interviews mit Referenten und Besuchern des Kongresses geführt. 

Mein wichtigstes Learning: Bei Video-Interviews gilt es mehr zu beachten, als zunächst gedacht. Das fängt schon bei der Wahl des Standorts für den Dreh an (Haben wir genügend Licht? Ist es ruhig genug für den Ton?), geht weiter bei der kurzen Vorbesprechung mit dem Interview-Partner (Kann ich die Fragen vorher sehen? Wo und wann werden die Videos ausgestrahlt?) und endet sicherlich nicht zuletzt mit diversen Absprachen mit dem Kameramann (Wie schnell können wir schneiden? Gibt es ein Intro oder eine Bauchbinde? Welche Parts müssen wir kürzen?). 

Ein weiteres Learning: Der Mensch ist von Natur aus kamerascheu. Zumindest war es gar nicht so leicht – abgesehen von den fest vereinbarten Interview-Partnern – die TactixX-Besucher auch mal ganz spontan zu Video-Interviews zu bewegen. Doch mit einer gehörigen Portion an Charme und leichten Überredungskünsten habe ich mir dann doch noch einige Branchenkenner vor die Linse geholt. 

Das Fazit meiner ersten Video-Dreh-Erfahrung: Eine schöne neue Herausforderung, die mir sehr viel Spaß
gemacht hat und, die sich hoffentlich bald wiederholen wird!

Und jetzt viel Spaß bei meinem ersten TactixX-Video: meine Interview-Partnerin war Sabine Haase von affilinet (SZ)

Affiliate TactixX – Interview Sabine Haase from Mike Rübesam on Vimeo.

Ok, ok, Quantität ist nicht alles. Was zählt, ist natürlich der persönliche Dialog auf Twitter. Sagen alle. Aber warum brüstet sich die ditale Elite dann mit Ihren Followerzahlen? Weil wir Deutschen Rankings lieben! Deshalb, und natürlich nur deshalb, haben wir mal zusammengestellt (Stand 13.4., 16 Uhr), wieviel Twitternasen denn w&v, kress & Co. so folgen. Vielleicht ganz interessant zum Vergleich: Sascha Lobo hat fast so viele Follower wie die ersten vier twitternden Fachmedien zusammen.

Hier die Rangliste:

                                             Follower

 1. w&v                                     15240

 2.kressZwitscher                      10625

 3. DWDL                                   6580

 4. turi2                                      6247   

 5. meedia                                  5182             

 6. internet_world                         5171

 7. Off-the-record                         4568

8. HorizontNet                            4114

9. acquisa                                  2329

10. onetoone_de                          477

11. aswonline                              194

Damit liegen die deutschen Kollegen im Internationalen Vergleich gar nicht so schlecht, mal abgesehen von den US-Kollegen der Advertising Age. Da schlägt sich der größere Markt und die längere Twitter-Historie nieder. 

adage                   
              84200

Newmediaage                        10150

MarketingWeekEd   
              4700

strategies1       
                    3634

Sollten wir jemand vergessen haben, bitte einen kurzen Kommentar
hinterlassen. In diesem Fall sind wir nachtragend.(CF)

Ein positiver Trend gibt es bei den Medien und Marketing-Fachmedien im Netz: Verglichen mit dem Oktober 2009 konnten fast alle Angebote zulegen. Die Top 3-Angebote haben mittlerweile alle die Marke von einer Million Visits pro Monat passiert. Das SZ-Tochterunternehmen w&v liegt im März wieder vor Dirk Mantheys meedia und knapp dahinter Horizont (Deutscher Fachverlag). Ansonsten blieben die Positionen stabil bis zementiert. Der Kontakter wird mittlerweile nicht mehr gesondert in der IVW ausgewiesen.

In Zahlen IVW Online 3-10 (vs. 10-2009):

Medium           
                         Visits (in Tsd.)           

1.
wuv.de                                     1.249     896
2.
meedia.de                                1.165    1.004    
3.
Horizont.net                             1.013     847
4.
Kress.de 
                                 867       717
5.
internetworld.de                        450       370
6.
turi2.de                                    351       334
7.
absatzwirtschaft.de                    65        65  
 

Bestehen bleibt die Entwicklung, dass die führenden Kommunikations-Fachmedien im Vergleich besser abschneiden als die meisten anderen Branchen (ausgenommen der Bereich ITK). Nur drei Beispiele: Die Textilwirtschaft erzielt 361 Tsd. Visits, der Food-Marktführer LZ.Net 409 Tsd. und das Deutsche Ärzteblatt 871Tsd. Es gibt also noch eine erhebliche digitale Kluft zwischen den Branchen. (CF) 

Frühlingszeit, Apps-Zeit! So scheint es zumindest. Denn pünktlich zu Beginn der schönsten Jahreszeit bringen Apple und zahlreiche weitere Anbieter eine riesige Auswahl an Apps raus, mit denen der Sommeranfang noch angenehmer und schöner werden soll. Passend zum Start in die Sommerzeit diesen Sonntag haben wir uns die Tools angeschaut und ein kleines Ranking erstellt. 

1. Der Pollenbarometer

Pollenbarometer

Für Pollengeplagte: Im cocodibu-Büro haben über die Hälfte den lästigen Frühjahrsschnupfen. Ist es da dann nicht hilfreich, mit seinem Handy rechtzeitig die Pollenflug-Intensität für jede Region erkennen zu können, um Vorsorge zu treffen? Wir sind der Meinung: Absolut – Nutzwert für den Alltag!

2. Die Grillsaison ist eröffnet

Grill


Für Würstl-Fans: Welche Beilage beim Grillen zu Rind oder Fisch passt, erfährt man mit der neuen Grill-App.Außerdem gibt's hier neue Rezepte und lustige Kombinationen. Lecker!

3. Die Vöglein zwitschern wieder

Vogel

Für Naturverbundene: Nicht nur wir zwitschern den ganzen Tag auf Twitter herum, auch die reale Vogelwelt ist jetzt wieder kräftig am Singen! Mit der Zwitscher-App erkennt das Handy die Geräusche der Vögel und identifiziert daraufhin die Vogelart. Insgesamt findet die App 175 Vogelarten und 979 Lautäußerungen! Respekt!

4. Den Winter einfach wegtrainieren

Fitness

Für Sportliche: Bald geht die Bikini-Saison wieder los! Mit dieser App soll's leichter fallen, seine Figur sommer-fit zu machen. Na dann viel Erfog und ab an den See (oder besser gleich ans Meer oder?) 🙂

5. Für Sonnenanbeter

Wetter 

Apropos See oder Meer: Eigentlich keine neue App, aber gerade jetzt schaut man sich doch gerne die Wettervorhersage an – damit man immer weiß, wo die trainierte Figur am besten präsentiert werden kann!

Mit diesen kleinen Helferein kann der Sommer doch gerne kommen. Wir wünschen ein schönes Wochenende und eine tolle Frühlingszeit!

Viralspots für Bücher sind im Onlinemarketing bisher die Ausnahme. Eine der Ausnahmen: der dtv-Verlag in München, der zunehmend auf Social Media-Elemente in seiner Kommunikation setzt. So betreibt der Deutsche Taschenbuchverlag für Autor und Wirtschaftswoche-Redakteur Jochen Mai nicht nur einen eigenen Blog und einen Twitteraccount zum seinem Buch, der "Büroalltagsbibel". Die Wiener Digitalagentur Men on the Moon inszenierte mit der "Operation orloc" auch einen außergewöhnlichen Viralspot. Sehen Sie selbst:

Die Fachzeitschrift Buchmarkt hat auf Ihrer Webseite  eine Reihe von Trailern für Bücher und Hörbücher entdeckt. Und auch die Kollegen der webguerillas haben sich des Themas "Wenn Bücher viral werben" ebenfalls angenommen. So wie die Blogpiloten, die w&v, turi2 in seinem Videotipp, der Blog Reader's Edition und der Karriereguide jobbanet.eu.

Leser und Literaturinteressierte finden den dtv Verlag auch auf Facebook und Twitter. Folgen lohnt sich.

Und wir freuen uns, dass wir dtv bei seinen Social Media-Aktivitäten unterstützen dürfen.

Haben Sie vor, in den kommenden Tagen auf die eine oder andere Faschingsfete zu gehen? Damit Sie für alle Situationen gewappnet sind, hier unsere kleine Hitlist, mit der Sie jede Party sprengen werden (im Guten oder Schlechten).

Den Anfang macht heute Silke, die eigentlich einzige Karnevalsverrückte bei uns. Sie ist als gebürtige Rheinländerin schließlich damit aufgewachsen und hatte sowieso keine Wahl (siehe letzter Artikel). Als richtiger Jeck hat sie sich natürlich für das Karnevalslied schlechthin entschieden: "Jetzt geht es los" von Gottlieb Wendehals. Für Polonesen auf jeden Fall bestens geeignet!

Stefan, bekennender Rocker, favorisiert eigentlich wenig überaschend "Rock'n Roll all nite" von Kiss. Er sieht's aber wie immer pragmatisch: Die machen Stimmung, da ist mächtig was los und verkleidet sind die auch! Perfekte Grundlage für jede Faschingsparty!

Christian entschied sich für ein Partylied, was sicherlich zur Zeit auf jeder Faschingsfete rauf und runter läuft. Dabei sprengt das Lied wortwörtlich garantiert jede Party. Christian wäre zumindest froh, wenn er es in den kommenden Tagen nirgendwo hören muss.

Unsere Praktikantin Anna hat sich für das No go aller No Go's der Musikbranche entschieden: "Da wo früher meine Leber war“, Interpret unbekannt. Um diesen Partykracher gut zu finden, muss der Pegel eigentlich schon fast am Anschlag sein. Gott sei Dank ist Anna derselben Meinung und verlässt die Tanzfläche am Wochenende ganz schnell, wenn sie es hört 🙂


Sarah's Partysong auf jeder Faschingsparty: "Das Fliegerlied" von Tim Toupet. Sie findet, dass besonders an Fasching (übrigens auch beim Apré Ski :-D) immer Lieder mit simplen Texten und Koreographien Laune machen, bei denen jeder mitsingen und -tanzen kann. Alles andere macht an Fasching eh wenig Sinn (Stichwort: Alkoholpegel, auch im Video zu sehen).

Sonja's Rausschmeißer-Favorit: "Träume sind für alle da“ von Wind. (Grand Prix '85). Früher fand sie das Lied zumindest einen echten Brüller. Fraglich ist allerdings, ob es auf Faschingspartys wirklich noch jeden mitreißen würde…?! Wohl heute eher ein guter Song, um unerwünschte Partygäste los zu werden 😉

Viel Spass beim Feiern wünscht Sarah!

(sib) 11.11 Uhr heute in Deutschland: Korken knallen, die Schreibtische sind leer, kreischende Frauen jagen Männern hinterher, um ihnen den Schlips zu kürzen. Was da los ist? Der ganz normale Wahnsinn, auch genannt Weiberfasching, oder einfach die fünfte Jahreszeit.

Überall in Deutschland? Leider nein! Als ich vor zehn Jahren zum ersten Mal an Karneval statt in der Heimat hier in München weilte, stand ich voller Erwartung am Rosenmontag auf dem Marienplatz und wartete auf den angekündigten Umzug. Ungläubig verfolgte ich dann die ca. 20 geschmückten Wagen, die an mir vorbei zogen – zusammen mit den anderen hundert Passanten, die teils belustigt, teils kopfschüttelnd am Straßenrand standen und sich fragten, was das denn jetzt soll. Seit diesem erschütternden Erlebnis bin ich nun auf der Suche nach dem Karneval in München: Eine vermeintliche Kappensitzung habe ich so schon hinter mich gebracht, ein Kostümfest eines angeblichen Karnevalvereins sowie unzählige Abende in unterschiedlichen Etablissements wie die Kultfabrik, die Schrannenhalle oder der Löwenbräukeller – alles Fehlanzeige! Daher sei an dieser Stelle gesagt: Verkleiden ist an Fasching nicht nur eine Möglichkeit, sondern PFLICHT! Und es reicht nicht, wenn man sich eine rote Nase malt oder eine Perücke aufsetzt. Das Wort "ver-kleiden" impliziert ja quasi schon, dass dabei zumindest das Umkleiden, Bekleiden oder Ähnliches eine Rolle spielen könnte. Auf der Wiesn klappt das doch auch wunderbar, warum nicht auch zum Karneval?

Da ich jedoch Rheinländerin bin und wir grundsätzlich frohen Mutes sind, gebe ich auch dieses Jahr nicht auf und führe meine Suche nach Karneval in München fort. Und damit es dieses Jahr vielleicht endlich klappt hier eine kleine Einstimmung: